Binance bestreitet Anschuldigungen der Marktmanipulation

Der große Kryptowährungsmarktplatz Binance setzt sich gegen Anschuldigungen zur Marktmanipulation und gegen die Interessen seiner Benutzer zur Wehr.

Am Montag machte Binance in einem Twitterbeitrag Publikationen, die Angst, Ungewissheit und Unsicherheit verbreiten, und bestimmte Individuen, die sich als Beschäftigte der Börse ausgaben, für die Manipulation des Kryptowährungsmarktes mitverantwortlich.

Die Firma teilte mit, dass man sich “das rechtliche Vorgehen zum Erhalt der eigenen Rechte vorbehält”, jedoch nicht gegen “verantwortungsvolles Informieren, das die Vertrauenswürdigkeit unserer Gemeinschaft schützt” sei.

“Binance hat niemals gegen seine Benutzer gehandelt und den Markt niemals manipuliert und wir werden dies auch in Zukunft nicht tun”, erklärte die Börse.

Ob sich die Plattform auf einen bestimmten Zwischenfall bezog, bleibt unklar, aber die Stellungnahme kommt, nachdem ein pseudonymisierter Twitter-Benutzer unter seinem Benutzernamen RealFulltimeApe am 21. August unterstellte, dass Binance “einen Blick auf die hohen Liq-Levels hat und den Preis bewusst pumpt/dumpt, um sie für den Profit auszuschalten.”

Der Benutzer erklärt, er sei ein früherer “Big-Data-Ingenieur” bei dem Handelsplatz und werde “bald Beweismittel liefern”, hat jedoch zum Veröffentlichungszeitpunkt noch keinen Beleg vorgelegt.

“Ich verfüge über zahlreiche Audio- und Videodateien im Büro, in denen die Geschäftsführung ganz klar davon redet, die überbewerteten ‘Long- und Short-Positionen’ ‘schnell’ zu schließen, bevor der Kurs weiter steigt/fällt, um die Versicherungskasse und Gewinne der Firmen zu erhöhen”, so der Nutzer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.