Ethereums Angebot kippt kurz in die Deflation, während Gebühren steigen

Die Theorie der deflationären Wirkung des Londoner Upgrades in der vergangenen Woche wurde auf der Blockchain mit fast 800 produzierten “deflationären Blocks” bereits in die Praxis umgesetzt.

Ein Anstieg der Transaktionskosten von Ethereum hat zu mindestens zwei Stunden geführt, an denen das Material deflationär war. In den letzten Tagen wurde das gesamte Netzwerk stark beansprucht, was zur Folge hatte, dass sehr viel mehr Gas verbraucht wurde.

Mit Stand von 22:00 UTC hat der ETH Burn Bot ein Ereignis aufgezeichnet, in dem 545 Ether (ETH) in einer Stunde verbrannt wurden. Bei einem gemeldeten Umlauf von Ethereum von 532 ETH in der Stunde führte dies zu einem Deflationswert von minus 13 ETH in dieser kurzen Zeit.

Ein paar Stunden später entdeckte der ETH Burn Bot einen größeren deflationären Brand, bei dem 945 Token innerhalb von einer Stunde abgebrannt wurden, was zu einer temporären negativen Ausgabe von -417 ETH führte. Er errechnete dies als eine jährliche Entwertungsrate von -3,12 %.

Wenn der Betrag der gebrannten ETH größer ist als der Mining-Belohnungsbetrag, entstehen deflationäre Blöcke und der Vorrat sinkt zeitweise. Dies wurde von der Beratungsgesellschaft Carbono beobachtet, die aktuell berichtet, dass es bislang 791 Deflationsblöcke gegeben hat, und diese als Blöcke definierte, bei welchen die verbrannte Vergütung die geschürfte ETH übertraf.

Als am Donnerstag die Londoner Hard Fork eingesetzt wurde, führte sie das lang erwartete Upgrade Ethereum Improvement Proposal (EIP) 1559 ein, das das Berechnungssystem der Transaktionskosten anpasste. Im Rahmen dieser Änderung wurde ein Verfahren eingeführt, bei dem ein Anteil der erhobenen Grundgebühren abgebrannt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.