Minderheiten setzen auf Kryptos, um wirtschaftlicher Diskriminierung entgegenzuwirken

Eine von Harris Poll für USA Today erstellte Umfrage hat gezeigt, dass schwarze, hispanische und LGBTQ-Amerikaner deutlich häufiger im Besitz von Kryptowährungen sind.

Gemäß den im Juni und Juli durchgeführten Befragungen von 2.010 und 2.003 erwachsenen Amerikanern haben 23 % der schwarzen US-Amerikaner und 17 % der lateinamerikanischen Amerikaner erklärt, dass sie gegenwärtig in elektronische Vermögenswerte angelegt sind, im Vergleich zu nur 11 % der Weißen und 13 % der Allgemeinheit. Rund 25 % der Befragten aus der LGBTQ-Gruppe geben an, dass sie ebenfalls Kryptowährungen besitzen.

Die Hälfte der schwarzen US-Amerikaner, der hispanischen US-Amerikaner und der Asiaten gab an, dass sie mit Kryptowährungen bekannt sind, wohingegen nur 37 % der Weißen diese Frage bejahten.

Laut der Studie sind 43 % der Schwarzen Amerikaner der Ansicht, dass die Banken- und Kreditindustrie sie nicht gerecht behandelt hat, eine Meinung, die von 39 % der Befragten aus der LGBTQ-Gruppe bestätigt wird. Dagegen sagten 28 % der Öffentlichkeit, sie seien im Finanzsektor unfair bedient worden.

Nach Ansicht von John Gerzema, Geschäftsführer von Harris Poll, haben viele Randgruppen Erfahrungen mit finanzieller Benachteiligung gemacht, die wahrscheinlich zu deren erhöhter Bereitschaft beitragen, dezentralisiertes Anlagevermögen zu erkunden:

“Es besteht eine lange Historie der Benachteiligung bei Investitionen, und das dürfte der Grund für das große demografische und integrative Interesse an Kryptos sein – weil diese neu und transparent sind und anscheinend weniger Eintrittsbarrieren haben.”Tyrone Ross, Geschäftsführer der Investmentberatungsfirma Onramp Invest, schloss sich der Meinung von Gerzema an und sagte: “Krypto ist sehr beliebt bei schwarzen Millennials und bei Amerikanern mit LGBTQ-Status, da es für Freiheit steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.