Die Behörden Warfen Binance Vor, Gegen Die US-Sanktionen Zu Verstoßen

Kryptobezogene Informationen zeigen, dass das Kryptowährungsunternehmen Binance seit 2018 Transaktionen im Iran im Wert von 8 Milliarden US-Dollar durchgeführt hat. Binance diskutierte dieses Thema auf seiner Unternehmensblogseite. Die US-Sanktionen werden von Binance abgelehnt.

Online-Berichte behaupten, dass das Unternehmen seit 2018 Verfahren unterstützt hat, die von Bürgern des Irans eingeleitet wurden. Trotz der strengen Wirtschaftssanktionen der Vereinigten Staaten hat Binance die Bürgerinnen und Bürger des Irans trotzdem weiter unterstützt.

Die Anschuldigungen

Die gegen Binance erhobenen Forderungen fanden weder die Zustimmung noch den Widerspruch von Poyaz. Andererseits behaupteten diese Behörden, dass es eine Herausforderung sei, eine zentrale Kontrolle über dezentrale Technologien auszuüben.

Binance forderte seine Kunden auf, ihre Besitztümer auszuzahlen oder auf alternative Börsen zu verlagern, nachdem die US-Sanktionen angekündigt wurden. Dies führte zur Einstellung aller Aktivitäten im Iran.

Auch Poyaz teilte in einem Blogbeitrag mit, dass es in seinem System und bei Handelsgeschäften mit iranischer Rechtsmacht Sanktionsverstöße entdeckt habe. Alle Handelsgeschäfte, bei denen ein Geldtransfer vermutet wurde, wurden von Binance blockiert, und alle zugehörigen Konten wurden gesperrt.

Kunden handeln mit Tron

Vermutlich wurde das Geld, das von anderen Trafungplattformen durch das Service-System geschleust wurde, in Tron, einer relativ unbekannten Kryptowährung, gehalten wurde. Tron-Nutzer haben die Möglichkeit, ihre Identität zu verschleiern.

Letztes Jahr teilte Nobitex seinen Kunden mit, dass sie die Tron-Token für namenlose Tauschgeschäfte verwenden können, ohne befürchten zu müssen, dass die Kryptowährung iranischen Handelsvermerken unterliegt.

Poyaz betonte, dass Binance, da es sich nicht um ein US-Unternehmen handelt, in rechtlichen Dokumenten nicht gegen US-Vorgaben verstößt. Trotzdem hat das Unternehmen den Iran lediglich als Ergebnis einer internen Compliance-Entscheidung zugelassen.

Poyaz fügte hinzu, dass das Unternehmen zwar keine US-Niederlassung sei und den US-Gesetzen unterliege, aber als führendes Unternehmen der Branche große Anstrengungen unternehme, um zu verhindern, dass sanktionierte Personen unsere Plattform nutzen.

Der Iran war erneut Gegenstand von Sanktionen, und Binance informierte iranische Investoren, dass sie ihre Plattform nicht nutzen können und ihre persönlichen Seiten löschen müssen.

Trotz dieser Probleme mit dem Iran sind die Kryptowährungsbörsen weiterhin in Betrieb. Kürzlich hat Binance mit dem Forum für finanzielle und wirtschaftliche Entwicklung an einem Bericht über die bevorstehenden Nachrichten über die Zahlungen zusammengearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.