Fidelity drängt SEC, Bitcoin-ETF zuzulassen

Der multinationale Finanzdienstleister Fidelity Investments hat die amerikanische Börsenaufsichtsbehörde aufgefordert, seinen Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) zu bewilligen.

Ein privates Treffen mit Tom Jessop, dem Vorsitzenden von Fidelity Digital Assets, sowie sechs weiteren leitenden Angestellten des Finanzdienstleisters und mehreren SEC-Beamten wurde am 8. September abgehalten.

Die Finanzmanager legten einige Gründe dar, warum die Behörde das Anlageprodukt zulassen sollte. Dazu zählen die gestiegene Bedeutung von digitalen Assets und verwandten Anlageprodukten, die Verbreitung vergleichbarer Fonds in anderen Staaten und die steigende Verbreitung von Bitcoin (BTC).

In einem Vortrag von Fidelity, in dem die Vorzüge eines Bitcoinprodukts dargestellt werden, wird darauf hingewiesen, dass Aufsichtsbehörden von entwickelten Märkten weltweit in Kanada, Deutschland, der Schweiz und in Schweden Bitcoin-Börsenprodukte (Exchange Traded Products, ETP) genehmigt haben.

Als Reaktion auf die Äußerungen des Vorsitzenden der US-Börsenaufsicht SEC, Gary Gensler, im letzten Monat über eine mögliche Prüfung von ausschließlich BTC-Termingeschäften erklärte Fidelity, dass ein strenges Befolgen des Wertpapiergesetzes von 1933, das die Notierung von Produkten an den Börsen erlaubt.

Oder ein Zulassen von reinen Terminprodukten nicht mehr erforderlich sei, da es sich um einen ausgereiften Markt handle.

Das Gesetz von 1933 wurde nach dem Zusammenbruch des Aktienmarktes 1929 erlassen, um Anleger durch Gesetze gegen falsche Darstellungen und betrügerisches Handeln zu beschützen. Fidelity ist der Meinung, dass die Gesetze zu strikt sind und der Markt heute viel transparenter und gefestigter ist.

“Wir sind der Meinung, dass Produkte auf Basis von Bitcoin-Futures kein nötiger Schritt vor einem Bitcoin-ETP sind; Firmen sollten in die Lage versetzt werden, die Nachfrage der Anleger nach direkten Investments in Bitcoin […] durch ETPs zu bedienen, da der Markt für Bitcoin gereift ist und sie unterstützt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.