In Texas könnte es zu einem Anstieg der Stromnachfrage für das Mining kommen

Bis 2023 wird die texanische Strominfrastruktur einen zusätzlichen Strombedarf von voraussichtlich 5.000 Megawatt (MW) aus dem Bitcoin-Mining-Sektor bewältigen müssen.

Das Bitcoin-Mining in Texas verbraucht derzeit zwischen 500 und 1.000 Megawatt an Strom. ERCOT geht davon aus, dass sich der Bedarf bis 2023 verfünffachen wird, und hat zusätzliche Kapazitäten von 3.000 bis 5.000 MW geplant, wie aus dem Bundesstaat verlautet.

Mit dieser Steigerung will Texas 20 % aller Bitcoin-Mining-Betriebe weltweit beherbergen. Seit China Anfang des Jahres das Bitcoin-Mining verboten hat, hat sich Texas zum bevorzugten Standort für Bitcoin-Miner entwickelt.

Eine 10-jährige Steuerbefreiung, Umsatzsteuernachlässe und staatlich geförderte Mitarbeiterschulungen sind nur einige der Vorteile, die Texas Krypto-Minern als Reaktion auf Chinas hartes Durchgreifen anbietet.

Einige texanische Bürger haben jedoch Bedenken hinsichtlich des Stromsystems des Bundesstaates geäußert. Als im Februar 2021 ein heftiger Kälteeinbruch etwa 5 Millionen Menschen tagelang ohne Strom ließ, wurde die Verwaltung der elektrischen Infrastruktur des Bundesstaates durch ERCOT heftig kritisiert.

Das Vertrauen in das System ist durch eine am Freitag veröffentlichte ERCOT-Bewertung erschüttert worden. Der jüngste Bericht von ERCOT zur saisonalen Bewertung (im Wesentlichen eine Vorhersage) zeige, dass die Behörde ihren Ansatz zur Vorbereitung auf Extremereignisse nicht wirklich angepasst habe, twitterte die Autorin des Texas Observer, Amal Ahmed, am Montag.

Die Bedenken der Anwohner über den möglichen Verlust natürlicher Ressourcen wurden von einigen Minern aufgegriffen. Nach Angaben des Texas Standard haben mehrere Bitcoin-Miner mit lokalen Stromversorgern zusammengearbeitet, um die Netzstabilität aufrechtzuerhalten.

Da das Bitcoin-Mining immer umweltfreundlicher wird, planen einige Unternehmen, Erdgasabfackelungen und andere erneuerbare Energieformen zu nutzen, um ihre Betriebe zu betreiben.

Derzeit hat die Regierung des Bundesstaates Texas keine Vorschläge gemacht, wie man mit den möglichen Problemen umgehen könnte, die sich aus einem Anstieg des Strombedarfs von Krypto-Minern ergeben könnten.

So könnte es Minern beispielsweise gestattet werden, ihre Geräte während der Zeiten hoher Nachfrage abzuschalten oder einen Aufschlag für die Einschaltung während der Spitzenbedarfszeiten zu zahlen, wie es der Texas Standard empfiehlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.