JPMorgan meint, dass Inflationssorgen den Bitcoin-Preisanstieg antreiben

Der Bitcoin (BTC) hat am Dienstag nach der Auflegung des ProShares Bitcoin Strategy Exchange Traded Fund (ETF), BITO, seinen historischen Höchststand erreicht, doch glauben die Strategen von JPMorgan Chase, dass die Hauptsorge der Anleger bezüglich der Inflation der entscheidende Faktor für den Preissprung ist.

Die Auflage von BITO, die das größte natürliche Tagesvolumen aller Zeiten für einen börsengehandelten Fonds aufwies, wird vermutlich keine neue Runde auslösen, in der wesentlich mehr frisches Geld in Bitcoin fließt”, so die Strategen von JPMorgan in einer Mitteilung.

JPMorgan glaubt stattdessen, dass, nachdem Gold in den letzten Wochen nicht auf die Sorgen über den zunehmenden Kostendruck reagierte, die erneuerte Rolle von Bitcoin als eine bessere Absicherung gegen Inflation in der Sicht der Anleger der wichtigste Grund für den derzeitigen Bullenlauf ist.

Das Expertenteam hob besonders hervor, dass die Verschiebung weg von Gold-ETFs in Bitcoin-Fonds sich seit September beschleunigte und “einen positiven Ausblick für Bitcoin bis Jahresende unterstützt.”

Die Strategen von JPMorgan veranschaulichten das nachlassende Vertrauen nach der ersten Woche nach dem Start des Purpose Bitcoin ETF (BTCC) in Kanada und behaupten, dass auch der anfängliche Rummel um BITO innerhalb einer Woche nachlassen könnte.

Als der erste mit Bitcoin-Futures verbundene ETF in den USA begann ProShares’ Bitcoin Strategy ETF am Dienstag an der New Yorker Börse mit einem Eröffnungspreis von 40 Dollar pro Aktie zu handeln. Er bietet Anlegern ein unmittelbares Engagement in Futures auf Kryptowährungen an einem geregelten Markt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.