Kanadischer Abgeordneter sagt, er befürworte Bitcoin

Der Gründer und Chef der kanadischen Volkspartei, Maxime Bernier, hat sich für die Einführung der Kryptowährungen im Lande stark gemacht.

In einem Dienstag-Tweet bezeichnete Bernier Kryptowährungen als “einen anderen neuen und modernen Weg”, um den Maßnahmen der Zentralbanken zu widersprechen, die seiner Ansicht nach “unser eigenes Geld und die gesamte Wirtschaft vernichten”.

Der Politiker hat die kanadische Zentralbank für ihr “Gelddrucken” gescholten und Ministerpräsident Justin Trudeau für seine wirtschaftliche Politik kritisiert.

Der ehemalige Kabinettsminister Bernier, der von einigen als “Mad Max” betitelt wird, kritisiert in einer Zeit, da die Anzahl der COVID-19-Fälle im Lande weiter wächst, ausdrücklich die Impfvorschriften in Kanada. Außerdem hat er sich gegen die Einführung eines Impfpasssystems und für die Abschaffung von Sperrungen und Maskenpflicht ausgesprochen.

Der Politiker äußert sich vor den für nächsten Montag anberaumten kanadischen Bundeswahlen, in denen die People’s Party derzeit keinen einzigen Sitz im Parlament des Landes hat.

Auch wenn viele rechtsgerichtete Parteien in der ganzen Welt im Zuge ihrer Wahlkämpfe oder nach ihrem Amtsantritt eine positive Haltung gegenüber Kryptowährungen einnehmen, ist die Bedeutung von Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen offenbar nicht nur ein Problem einer Partei.

So hat Kanada oft vielen Initiativen im Bereich der Kryptowährungen einen guten Weg geebnet. Vitalik Buterin, der Mitgründer von Ethereum, ist Russisch-Kanadier, und Investmentunternehmen konnten bereits erfolgreich Krypto-Börsenfonds auf den Markt bringen, obwohl die amerikanischen Aufsichtsbehörden noch nicht über das Anlageinstrument entscheiden konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.