Schatzamt plant Stablecoin-Razzia

Berichten zufolge arbeitet das US-Finanzministerium an einer Untersuchung, die sich mit den Schwierigkeiten bei der Einlösung von Stablecoins und mit den Konsequenzen eines eventuellen Run auf den Kryptomarkt befasst.

Laut einem Bloomberg Bericht vom 1. September, der anonyme Personen zitiert, bereiten Finanzbeamte politische Vorschläge vor, die gewährleisten sollen, dass Besitzer von Stablecoins frei zwischen ihrem Token oder anderen Anlagen konvertieren können.

Der Bericht besagt, dass die Gesetzesmacher hoffen, “die wichtigsten Risiken”, die mit Tether (USDT) und anderen stable tokens in Verbindung gebracht werden, abzuschwächen, und betonen auch die Bedrohung durch einen “Fire-Sale-Run” auf Krypto-Assets, der die finanzielle Stabilität im Großen und Ganzen gefährden könnte.

Die Kritiker nehmen seit langem den Einlösungsprozess und die Sicherung von Tether genau in Augenschein und finden ihn unzureichend. Manche Inhaber behaupten, dass sie über Jahre hinweg keine USDT über die Website des Anbieters gegen Fiat einlösen konnten.

Nach jahrelangen Versäumnissen bei den versprochenen Überprüfungen hat Tether vor kurzem Prüfberichte veröffentlicht, in welchen bestätigt wird, dass sein Stablecoin durch 62,6 Milliarden USD an Aktiva gedeckt ist – 49% hiervon sind Handelspapiere, während Barmittel und Bankguthaben nur 10% darstellen.

Obwohl die Beamten des US-Finanzministeriums angeblich am um Tether besorgt sind, schwindet die ehemalige Vormachtstellung von USDT gegenüber den Stablecoin-Märkten – der Anteil des Tokens am Markt ist seit Beginn des Jahres 2021 um 25 % zurückgegangen.

Nach einem Anteil von rund 76 % an der Kapitalisierung der Stablecoins zum Jahresbeginn ist die Vorherrschaft von Tether um ein Viertel gesunken und beträgt laut CoinGecko nun 56,5 % der Marktkapitalisierung aller Stablecoins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.