NYAG beendet Coinseed wegen Konvertierung von Geldmitteln in DOGE

Die NYAG (New York Attorney General) hat einen Erfolg gegen die Kryptowährungsbörse Coinseed erzielt, weil sie mit Dogecoin Geschäfte gemacht und ihre Kunden getäuscht hat.

Letitia James, die Oberstaatsanwältin von New York, verurteilte Coinseed Inc. am 13. September zur endgültigen Stilllegung des Betriebs und zur Entrichtung einer Geldstrafe von drei Millionen USD.

Dies kommt nachdem die Börse angeklagt worden war, Auszahlungen einzufrieren und ohne Zustimmung Gelder von Kundschaft in Dogecoin (DOGE) umzutauschen. Die Börse leerte außerdem ihre Bankkonten und emittierte nach Angaben von Bloomberg nicht lizenzierte Wertpapiere.

Obwohl das Gericht Coinseed bereits früher aufgefordert hatte, seine Tätigkeit einzustellen, befand James außerdem, dass die Firma weiterhin an “ungeheuerlichen und arglistigen Aktivitäten” teilnahm, während das Gerichtsverfahren lief, berichtet Law360:

“Unter Vernachlässigung der gerichtlichen Verfügungen hat das Unternehmen seine illegalen und unmoralischen Aktivitäten fortgeführt, die Geldmittel der Investoren als Pfand gehalten und die Risiken von Anlagen in nicht eingetragene virtuelle Devisen hervorgehoben.”

Im Juni gab das Unternehmen an, seine Dienstleistungen nach einer vorübergehenden einstweiligen Anordnung einzustellen.

Bereits im Februar hatte James Coinseed und ihren Gründer, Delgerdalai Davaasambufor, wegen Betrugs an Tausenden von Investoren mit über 1 Million Dollar angeklagt.

Die amerikanische Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (SEC) erhob im selben Monat gegen das Unternehmen ebenfalls Klage, weil es ohne Registrierung als Broker/Dealer mit Waren gehandelt und Investoren falsch unterrichtet haben soll.

Brian Whitehurst und Amita Singh, stellvertretende Bundesstaatsanwälte, berichteten, dass sie 170 Klagen von Coinseed-Kunden erhielten, die angaben, dass ihr Kontostand seit Februar um “Zehntausende US-Dollar” zurückgegangen sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.