Regulierungsbehörde in Guernsey billigt Bitcoin-ETF von Jacobi Asset Management

Die in London ansässige Investmentplattform Jacobi Asset Management erhielt von der Finanzaufsichtsbehörde von Guernsey die Zulassung für die Einführung eines Bitcoin (BTC) Exchange Traded Funds (ETF).

Der Geschäftsführer von Jacobi Asset Management, Jamie Khurshid, erklärte, dass die Klarheit der Vorschriften Unternehmen und Einrichtungen dabei hilft, ohne die mit der Technik und den Vertragspartnern verbundenen Probleme sicher in Bitcoin-Investitionen zu investieren.

Gemäß einer offiziellen Mitteilung ist der Jacobi Bitcoin ETF ein mit Kryptowährungen ausgestattetes, zentral abgerechnetes Finanzinstrument, das von Fidelity Digital Assets unterstützt wird.

Die Zulassung der GFSC erlaubt es Investoren, Jacobi Bitcoin ETFs an herkömmlichen Wertpapiermärkten in “allen Ländern außerhalb Amerikas und in anderen Ländern mit entsprechenden Einschränkungen zu traden.”

Khurshid, der ebenfalls ein ehemaliger Goldman-Sachs-Investmentbanker ist, unterstrich, dass die Mittel “zentral mit Sicherheiten verrechnet sind, die bei einem der führenden Zentralverwahrungsstellen (CSD) verwahrt werden”, ein Prozess, der den traditionellen Anlageverwaltern vertraut ist. An die Investoren in den genehmigten Jurisdiktionen gewandt, sagte Khurshid:

“Wir haben weltweit Feeder-Fonds gegründet, die nur in Jacobi Bitcoin ETF anlegen werden, um die Nachfrage in ihrem Land zu befriedigen.”

Außerdem beabsichtigt die Firma, den Jacobi Bitcoin ETF an der europäischen Börse Cboe Europe einzuführen, die noch die Genehmigung der Finanzaufsichtsbehörde des Vereinigten Königreichs, der sogenannten FCA, für die Zulassung erhalten muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.