Square möchte ein quelloffenes System zum Bitcoin-Mining aufbauen

Der US-amerikanische Finanzservice Square wird laut Geschäftsführer Jack Dorsey bald mit der Untersuchung der politischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen für den Bau eines Open Source Bitcoin (BTC) Mining Systems starten.

Dorsey hat eine Reihe von Tweets geteilt, mit denen er seine Intention erklärt, die Dezentralisierung des Bitcoin-Minings mit einem kooperativen Ansatz anzugehen. Er sagte:

“Square überlegt, ein System zum Bitcoin-Mining zu bauen, das auf maßgeschneidertem Silizium und offenem Quellcode für Privatpersonen und Unternehmen auf der ganzen Welt basiert. Je dezentralisierter dies ist, desto resistenter wird das Bitcoinnetz.”

Dorsey ist der Ansicht, dass eine weitergehende Dezentralisierung des Bitcoin-Netzwerks für die sichere Abwicklung der Geschäfte wichtig ist, “lange nach dem Mining des letzten Bitcoins.” Außerdem zielt das System bei Square durch Innovationen bei Silizium, Energie, Software und der Integration auf eine energieeffiziente Lösung für das Mining ab.

Die Leitung der Initiative liegt bei Jesse Dorogusker, dem Leiter der Hardwareabteilung von Square, der zuvor an der Einführung der Square-Hardware-Wallet und des Verwahrdienstes beteiligt war. Dorsey zufolge wird die Firma das Mining-System nach einem vergleichbaren kollaborativen Konzept entwickeln, das bei der Entwicklung der BTC-Hardware-Wallet “Assisted Custody” zum Einsatz kam.

In der Mitteilung wurden auch Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Siliziummangel und vertikaler Konzentration genannt, die das Unternehmen überwinden muss – nur so kann es Erfolg haben. Dorsey erklärte außerdem die Intention, ein einzelnes System zu entwickeln, das die Zugänglichkeit zum Mining von Bitcoin verbessern kann:

“Mining ist nicht für jedermann zugänglich. Das Mining von Bitcoin sollte so leicht sein wie das Einstecken einer Plattform in eine Stromquelle. Es gibt derzeit nicht ausreichend Anreize für Privatpersonen, die Schwierigkeiten zu überwinden, einen Miner zu betreiben.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.