Ripple plant den Aufbau eines “Liquiditäts-Hubs” für Finanzinstitute

Finanzinstitute werden dank eines neuen Dienstes von Ripple bald in der Lage sein, ihren Kunden den Bitcoin-Handel zu ermöglichen. In einem Blogbeitrag am Dienstag kündigte Ripple die Einführung des Liquidity Hub Service an, der eine “Krypto-First-Zukunft” verspricht, in der jede Organisation einen Plan für Krypto-Assets benötigt.

Für seine Geschäftskunden wird der neue Service den Zugang zu digitalen Vermögenswerten aus einer Vielzahl von Quellen ermöglichen, darunter Börsen und Market Maker sowie Trading Desks. Er wird frühestens im Jahr 2022 in Betrieb gehen.

Es wurde angekündigt, dass der Liquidity Hub zunächst Bitcoin, Ether, Litecoin und Ethereum Classic sowie Bitcoin Cash und XRP abwickeln wird, je nachdem, wo Sie wohnen. Nonfungible Token (NFTs) gehören zu den verschiedenen Token, die das Unternehmen in Zukunft als Teil seines Krypto-Asset-Angebots anbieten will.

Asheesh Birla, Geschäftsführer von RippleNet, erklärte, dass das Unternehmen diese Krypto-Sourcing-Technologie seit über zwei Jahren einsetzt, um sein On-Demand-Liquiditätsangebot zu unterstützen.

“Die Kunden würden denselben vertrauenswürdigen One-Stop-Shop für den Kauf, den Handel und die Aufbewahrung von Krypto-Assets wünschen, der unsere eigene umfangreiche Zusammenarbeit mit Finanzinstituten vorangetrieben hat.”

Coinme, das erste lizenzierte Bitcoin-ATM-Unternehmen in den Vereinigten Staaten, ist der erste Alpha-Partner von Liquidity Hub.

Dezentralisierte Finanzen, oder DeFi, werden auch zu einem Schwerpunkt für Ripple, das angekündigt hat, Krypto-Staking- und -Investmentdienste anzubieten. Da die Kunden Ether kaufen und besitzen, sind sie logischerweise daran interessiert, die künftige Generation von Dienstleistungen zu nutzen, die von Ether bereitgestellt werden.

Am Samstag wurde bekannt, dass Ripple den Inhabern seiner eigenen Münze wXRP die Möglichkeit geben wird, die DeFi-Protokolle im Ethereum-Netzwerk zu nutzen.

Das in San Francisco ansässige Finanztechnologieunternehmen befindet sich immer noch in einem Rechtsstreit mit der SEC. Sarah Netburn, eine Magistratsrichterin, hat das Unternehmen angewiesen, Video- und Audioaufzeichnungen seiner internen Sitzungen zu finden und als Beweismittel in der Klage vorzulegen.

Die Aufsichtsbehörde verklagt Ripple und seine CEOs wegen einer nicht registrierten Wertpapiertransaktion, die angeblich 1,3 Milliarden Dollar eingebracht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.