US-Finanzministerium muss sich auf digitale Währungen einstellen und modernisieren

Das US-Finanzministerium hat einen Überblick über die Sanktionen erstellt und der Regierung empfohlen, ihre Struktur und Richtlinien in Bezug auf den Umgang mit digitalen Vermögenswerten zu verbessern.

In einem am Montag veröffentlichten Dokument erklärte das Finanzministerium, dass die wachsende Verwendung von digitalen Währungen die Umsetzung von Strafmaßnahmen behindere, während zugleich Mittel von rechtmäßigen humanitären Organisationen blockiert würden.

Das Finanzministerium schlägt vor, dass eine Verbesserung der Kommunikation zwischen dem Ministerium und der Kryptobranche, den Finanzeinrichtungen und anderen Akteuren sowie eine “Vertiefung der Kenntnisse und Kapazitäten der Institutionen” zur Optimierung der aktuellen Strategie beitrügen.

“Sanktionen sind ein grundsätzlich wichtiges Mittel zur Förderung der Interessen unserer staatlichen Sicherheit”, erklärte der Vize-Finanzminister Wally Adeyemo. “Die vom Finanzministerium durchgeführte Untersuchung der Sanktionen hat ergeben, dass dieses wirksame Mittel weiterhin Erfolge bringt, aber auch neue Aufgaben zu bewältigen hat.”

“Wir sind bestrebt, mit Partnern und Verbündeten zusammenzuarbeiten, um dieses kritische Werkzeug zu aktualisieren und zu stärken.”

Der Report fügte hinzu:

“Wenn sie nicht kontrolliert werden, können diese digitalen Anlagen und Zahlungsverkehrssysteme die Wirksamkeit von Sanktionen gefährden.”

Laut dem Bericht schlug das US-Finanzministerium der Bundesregierung vor, sich einen strukturierten politischen Rahmen zu schaffen.

Man solle sich wenn immer möglich mit den Verbündeten und den Partnern zu koordinieren, dafür zu sorgen, dass die Maßnahmen verständlich, durchsetzbar und anpassbar sind, und sie so anzuwenden, “dass die unbeabsichtigten wirtschaftlichen, finanziellen, politischen und humanitären Wirkungen abgeschwächt werden.”

Das Department fügte hinzu, dass es sich modernisieren sollte, um das “richtige Know-how, die richtige Technik und das passende Personal” zu erhalten, um die Anforderungen von digitalen Assets zu bewältigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.