Pakistans Marktplatz für Blockchain erhält 30 Mio. $

Bazaar Technologies, ein auf Blockchain gestützter pakistanischer B2B-Marktplatz, hat im Rahmen der bisher umfangreichsten Serie-A-Runde im Land 30 Millionen USD eingeworben.

Am 24. August kündigte Bazaar den erfolgreichen Abschluss der Finanzierungsrunde an und teilte mit, dass die im Silicon Valley angesiedelten Defy Partners und die Wavemaker Partners in Singapur die Runde geleitet hatten.

Dutzende anderer Anleger wie Endeavor, LinkedIn und Saison Capital in Japan sowie die bisherigen Anleger Indus Valley Capital und Alter Global haben sich an der Runde ebenfalls beteiligt.

Bazaar behauptet, die führende B2B-Plattform für Kleinhändler in Pakistan mit 750.000 Händlern aus 400 Orten und Dörfern zu betreiben. Viele Nutzer von Bazaar bestehen aus kleinen “Mom-and-Pop” Lebensmittelläden (lokal als “kiryana” bekannt), die über die Plattform ihre Waren von Zulieferern beziehen.

Die neueste Runde von Bazaar erhöht die gesamte Finanzierung der Firma auf 37,8 Millionen USD und schließt an die 6,5 Millionen USD Startkapitalrunde im Jänner diesen Jahres und an die 1,3 Millionen Dollar Vorfinanzierung im Juni des Jahres 2020 an.

Bazaar wurde 2019 von Saad Jangda oder Hamza Jawaid als Unternehmen mit eigener Firma gegründet. Jangda war zuvor als Produktleiter bei der Uber-Tochter Careem tätig, Jawaid arbeitete für McKinsey, eine Unternehmensberatung.

Die Regierung Pakistans unternahm in den vergangenen Monaten Schritte zur Entwicklung eines liberaleren Regulierungsapparats für den pakistanischen Krypto-Sektor.

So veröffentlichte die Börsenaufsicht im November ein Beratungspapier, in dem die Vorzüge von Kryptowährungen und Tokenisierung erörtert wurden. Das Papier nahm auch das Branchenfeedback dazu auf, wie die örtlichen Vorschriften weiterentwickelt werden sollten.

Leave a Reply

Your email address will not be published.