Goldman Sachs verstärkt seine Bemühungen um die Tokenisierung

Durch die Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Digital Asset verstärkt Goldman Sachs seine Tokenisierungsbemühungen in der Bitcoin-Industrie.

Mit Hilfe der Daml-Entwicklungsplattform von Digital Asset kann Goldman Sachs Vereinbarungen auf der Blockchain treffen und ausführen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in einer Erklärung mit.

Tokenisierte Vermögensinfrastrukturen für verschiedene Anlageklassen auf privaten und öffentlichen Blockchains sind das Ziel von Daml, einer der Schlüsseltechnologien von Digital Asset, heißt es in einer Erklärung von Goldman Sachs.

Mathew McDermott, Manager von Digital Asset bei Goldman Sachs, merkte an, dass Daml-basierte Lösungen möglicherweise Blockchain-basierte Operationen zwischen Finanzinstituten und Kunden durch die Integration verschiedener Infrastrukturen beschleunigen könnten.

Es ist zwingend erforderlich, dass wir über Systeme verfügen, die sofort die gesamte Komplexität und Vielfalt von Vermögenswerten erfassen können, die unser Unternehmen ausmachen, sowohl für digitale native als auch für tokenisierte konventionelle Vermögenswerte, und die über verschiedene Blockchains hinweg interoperabel sind.”

Mehrparteien-Apps können mit Daml erstellt werden, einer Plattform, die die Smart-Contract-Sprache verwendet, um die Notwendigkeit doppelter Verarbeitung und mühsamer Arbeit zu beseitigen. Echtzeit-Handels- und Abwicklungsanwendungen wurden von einigen der bekanntesten Finanzinstitute der Welt entwickelt, wie z. B. der Wertpapierabteilung von BNP Paribas.

Im Juni 2019 sagte David Solomon, CEO von Goldman Sachs, dass globale Zahlungsnetzwerke darauf drängen, Fiat-gebundene Kryptowährungen, sogenannte Stablecoins, auszugeben, und dass das Unternehmen “umfangreiche Studien” zur Tokenisierung durchführt.

Die Investmentbank ist bekannt für ihre Investitionen in Circle, den Schöpfer von USD Coin (USDC), dem nach Marktwert zweitgrößten Stablecoin der Welt hinter Tether (USDT). Im Mai 2021 startete Goldman Sachs einen kleinen Handelsschalter für Bitcoin (BTC)-Futures, und im Juni kündigte das Unternehmen Pläne für Ether (ETH)-Kontrakte an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.