Russland beabsichtigt kein vollständiges Kryptoverbot

Obwohl Russland weiterhin ein Zahlungsverbot für Kryptowährungen als Bestandteil eines im Januar in Kraft tretenden Gesetzes durchführt, hat es derzeit keine Pläne, seinen Bürgern den gesamten Handel zu untersagen.

Laut einem Dienstagsbericht der lokalen Presseagentur Interfax erklärte Alexey Moiseev, der Stellvertretende Wirtschaftsminister der Russischen Föderation, er glaube, dass es russischen Staatsbürgern weiterhin gestattet sein werde, im Ausland an ausländischen Handelsplätzen Kryptowährungen zu erwerben und zu verwenden, ohne mit rechtlichen Maßnahmen bedroht zu werden.

Krypto-Zahlungen im Inland sind zurzeit verboten, aber die russischen Bürger dürfen auch weiterhin Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) kaufen und damit handeln.

“Russische Staatsbürger können eine Wallet im Ausland eröffnen, aber sobald sie innerhalb der Russischen Union operieren, werden sie wohl auf absehbare Zeit Verboten unterworfen sein, aufgrund unserer Finanzhoheit”, so Moiseev.

Der Vize-Finanzminister ergänzte, dass der Gesetzesgeber digitale Devisen und die Blockchain-Technik im russischen Zivilrecht noch genau festlegen müsse. Die Regierung Russlands hat erklärt, dass die Anerkennung von Bitcoin als amtliche Währung negative Folgen für das Finanz- und Wirtschaftswesen des Landes hätte.

Die russische Position steht im Kontrast zu derjenigen von China, wo Finanzinstitute und Aufsichtsbehörden mehrfach Erklärungen und Maßnahmen gegen Kryptowährungen abgegeben hatten.

Zuletzt hat die chinesische Volksbank erklärt, dass alle Kryptowährungstransaktionen im Land verboten sind, und zuvor sind Miner in einigen Provinzen geflüchtet, als sie sich mit einer Razzia gegen ihre Aktivitäten konfrontiert sahen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.